Ausstellung Libbacher Geschichte(n)

... ach ja, horsch emol, Niederlibbach erzählt ...

Der Alltag im Dorf, das Leben im Dorf, Bilder und Karten. Das alles wird in der Ausstellung gezeigt. Zeugnisse des täglichen Lebens in Beruf und Familie, aber auch der Ausnahmezustände während der Weltkriege. Daten, Fakten, historische Begebenheiten und Geschichten zu Niederlibbach. Geschichtsträchtige Ereignisse gingen an dem kleinen Dorf nicht spurlos vorüber. Es gibt Besonderheiten und Erlebnisse, die erinnerungswürdig sind bewahrenswert sind. Karten und Pläne von Niederlibbach, etwa aus der Zeit ab 1780 bis heute. Viele Bilder, Urkunden aus vergangenen Tagen.

Die Ausstellung vom 11. bis 13. November hatte über 400 Besucherinnen und Besuchern und kann mit wenigen Worten einfach nur als "voller Erfolg" bezeichnet werden.

In Kürze bringen wir einen umfassenden Bericht von der Ausstellung mit Bildern und allem drum und dran! 

Lebendiger Adventskalender

Noch sind ein paar Tage im lebendigen Adventskalender frei. Wollen Sie mitmachen als Gastgeber?

Zur Übersicht kommen Sie, wenn Sie links auf die Seite "Adventskalender 2011" gehen.

Hochwasserschutz verbessert

Die Unwetter der letzten Wochen mit starken Regefällen setzten einigen Hauseigentümern in Niederlibbach erheblich zu. Von den abgeernteten Feldern kamen die schlammigen Wassermassen wie Bachläufe. Die Stadt Taunusstein regierte rasch und derzeit wird der Hochwasserschutz in Niederlibbach verbessert.

Einen Bericht sowie weiter Bilder sehen Sie hier.

 

Ehestandslied zur Goldenen Hochzeit von Brigitte und Helmut Heilhecker

Vor 50 Jahren gaben sich Brigitte und Helmut Heilhecker in der kleinen Dorfkirche in Niederlibbach das Ja-Wort. Jetzt konnten sie ihre Goldene Hochzeit feiern und wie es in Niederlibbach Brauchtum ist ist, sang die Dorfgemeinschaft dem Jubiläumspaar zu Ehren das Ehestandslied. Über 60 Sängerinnen und Sänger hatten sich zum Singen eingefunden. Versehen mit einer Spende der Geehrten zog man nach dem Singen ins Dorfgasthaus. Auch das hat schon lange Tradition und wie man hörte, wurde dort noch weit bis in die Nacht gefeiert.

Der heute 72-jährige gelernte Maurermeister Helmut Heilhecker sah seine zwei Jahre jüngere Brigitte erstmals auf der Hochzeit ihrer Schwester Rosemarie. Doch so richtig gefunkt hat es erst 1959 auf der Niederlibbacher Kerb im Gasthaus „Zum Hanjer“. Sie haben heute 2 Kinder und 4 Enkel, die alle in ihrer unmittelbaren Nähe wohnen.

Helmut Heilhecker kann auf eine lange Liste ehrenamtlicher Tätigkeiten in Niederlibbach zurückblicken. Allein 32 Jahre war er im Gemeinderat und später im Ortsbeirat tätig. Das Amt des Ortsgerichtes hat er heute noch inne. Bürgermeister Michael Hofnagel und Ortsvorsteher Dieter Weiß überbrachten die Glückwünsche der Stadt, des Kreises sowie des Landes zu diesem besonderen Ehejubiläum.

Bolzplatz wird saniert

Der Bolzplatz in Niederlibbach wird im Rahmen der Dorferneuerung saniert. Der in die Jahre gekommene Platz wird eingeebnet und neu eingesät.

Einen Bericht und weitere Bilder sehen Sie hier

TV-Ausflug an die Mosel

Am 2. und 3. September 2011 fuhr der Turnverein an die Mosel. Es waren zwei schöne, erlebnisreiche Tage. Bilder vom Ausflug sehen Sie hier auf der Homepage. Aber auch das ist nur eine Auswahl. Wenn Sie alle Bilder auf CD haben wollen (ca. 150 Bilder), dann wenden Sie sich bitte an Dieter Weiß.

Bilder vom Ausflug an die Mosel

Ehestandslied für Nadine Wagner und Christian Koma

Am Samstag, dem 23. Juli 2011 gaben sie sich in der schönen Kirche in Niederlibbach das Ja-Wort. Und die Dorfgemeinschaft sang ihnen das traditionelle Ehestandslied.

Hier sehen Sie Bilder von der Hochzeit
und vom Singen des Ehestandsliedes.

Niederlibbach präsentiert sich beim Stadtfest 40 Jahre Taunusstein

Ausgelassene Stimmung mit den "Original Rosekippler"

Es war ein schönes Fest zum 40-jährigen Stadtjubiläum und NIederlibbach präsentierte sich von seiner besten Seite.

Hier geht es zu Berichten und Bildern

Gasteltern besuchen Slavgorod

Projektgruppe Kinder von Tschernobyl seit 20 Jahren aktiv

Eine Gruppe von 15 Personen des Vereins „Kinder von Tschernobyl“ war nach Weißrussland ge-reist, um die Stadt Slavgorod zu besuchen. Von dort stammen die rund 400 Kinder, die in 20 Jah-ren Partnerschaft zur Erholung in unserer Region waren. Die letzte Erholung 2010 fand in Nieder-libbach statt und Heide Hagedorn, Angeline Höne sowie Roswitha Kacmaczyk waren mit in Slav-gorod, um ihre Gastkinder des vergangenen Jahres zu besuchen.


Von links: Angeline Höne, Roswitha Kacmaczyk und Heide Hagedorf auf dem Friedhof der 13 Dör-fer nach der Tschernobyl Katastrophe.








Die Dankbarkeit der Eltern und der Kinder war bei allen Begegnungen zu spüren. Die Gastfreund-schaft der Familien, bei denen sie wohnten, können die drei kaum beschreiben.

Den gesamten Bericht und weitere Bilder finden SIe hier!

Der neue Ortsbeirat

Konstituierung des Ortsbeirates am 11. Mai 2011

Von links: Dieter Weiß, Roswitha Kacmaczyk, Helmut Kurowski, Ralph Eschner

Zur Wahl des Ortsbeirates in Niederlibbach gab es für alle Kandidatinnen und Kandidaten nur eine Einheitsliste, den Bürgerblock. Entsprechend unspektakulär war dann auch die Konstituierung des neu gewählten Ortsbeirates. Dieter Weiß, seit 2002 Ortsvorsteher des Taunussteiner Stadtteils, wurde einstimmig wiedergewählt. Ebenso einstimmig wurden Roswitha Kacmaczyk zur stellvertretenden Vorsitzenden, Ralph Eschner zum Schriftführer und Helmut Kurowski zum stellvertretenden Schriftführer gewählt. Siegfried Meyer, der den Ortsbeirat komplettiert, war verhindert und konnte nicht an der Konstituierung teilnehmen.

Um seine Beschäftigung braucht sich der Ortsbeirat überhaupt keine Sorgen machen. Vielmehr geht es mit Vollgas los, denn in Niederlibbach wird derzeit ein großes Rad gedreht, meinte Ortsvorsteher Weiß. Die Dorferneuerung hat seit geraumer Zeit Fahrt aufgenommen und die Planungen für die Sanierung des Platzes an der Zisterne, den Ausbau des Dorfplatzes sowie zur Herstellung eines Verbindungsweges vom Dorfgemeinschaftshaus zum Dorfplatz sollen demnächst in Auftrag gegeben werden. Weiterhin soll die Sanierung der gesamten Ortsdurchfahrt noch in diesem Jahr in drei Bauabschnitten in Angriff genommen werden. Dabei steht das Thema Verkehrsberuhigung mit der Verbesserung der Verkehrssicherheit an der zentralen Bushaltestelle im Vordergrund. Und ein weiteres zentrales Projekt steht an, die Entwicklung eines Mehrgenerationenhauses auf dem Ge-lände des jetzigen Dorfgemeinschaftshauses.

Es stellt sich also nicht die Frage, welche Herausforderungen aktuell auf den Ortsbeirat zukommen, sondern wie diese bewältigt werden, führt Weiß weiter aus. Und da zeigte er sich vollkommen zuversichtlich, in Niederlibbach gut gerüstet zu sein. Mit der Einheitsliste für den Ortsbeirat habe man gezeigt, dass die Gemeinsamkeit und das Miteinander in Niederlibbach einen hohen Stellenwert haben. Das Engagement der Bürgerinnen und Bürger bei der Dorferneuerung sei einzigartig und die Zusammenarbeit mit der Stadt Taunusstein ausgezeichnet. Natürlich wird die Arbeit nicht einfach und es werden viele kleine und große Probleme bei diesen Projekten zu lösen sein. Dabei immer gute Lösungen und die richtigen Kompromisse zu finden, wünschte er sich abschließend.

Heinzelmännchen in Niederlibbach

Fleißige Hände renovieren Bänke


Rechtzeitig zur Freiluftsaison haben Jürgen Limbart und Hartmut Müller Bänke in der Gemarkung Niederlibbach renoviert. Die Bank am Ehrenmal sowie eine ganze Reihe weiterer Bänke an Plät-zen im Ort und im Außenbereich wurden von abblätternder Farbe befreit und erhielten einen fri-schen Anstrich. „Wir tun damit etwas für die Werterhaltung, aber auch die Optik ist wichtig. Eine frisch gestrichene Bank lädt doch eher zum Verweilen ein.“ meinten beide. „Die zwei reden nicht lange, die packen einfach an.“ lobte sie Ortsvorsteher Dieter Weiß und bedankte sich mit je einer Flasche Wein für das ehrenamtliche Engagement.

Unterstützung für die Jugendfeuerwehr

Spendenschwein des Adventskalenders geschlachtet

Beim Monatstreffen des Vereins „Unser Dorf – Niederlibbach“ wurde das Spendenschwein vom lebendigen Adventskalender geöffnet. Als Vereinsvorsitzender Dieter Weiß nach dem Zählen des Geldes die Spendensumme nannte, war die Freude groß. 1.127,50 Euro be-kommt die Niederlibbacher Jugendfeuerwehr, für die der Erlös des Adventskalenders ge-dacht war. Kassenwart Jürgen Limbart übergab das Geld an den Vorsitzenden der Freiwil-ligen Feuerwehr Horst Hieß und Jugendwart Daniel Krieger, die es für die weitere Stär-kung der Jugendarbeit einsetzen werden. Wehrführer Hieß bedankte sich und machte deutlich, dass ohne aktive Jugendarbeit die Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr nicht auf Dauer gesichert werden kann.


Die Tafeln im Untertaunus wurden ebenfalls durch den Adventskalender unterstützt. Ra-dioreporter Lars Henning Metz und sein hr1-Team waren im Dezember zu Gast beim Ad-ventskalender. Die Sammlung an diesem Abend in der evangelischen Kirche erbrachte 315,71 Euro für den sozialen Zweck. Damit konnten die seitherigen guten Spendenerlöse beim Adventskalender in diesem Jahre mit insgesamt 1.443,21 Euro noch getoppt werden.