Bau der Wetterschutzhütte im Limes Generationenpark

Im Taunussteiner Stadtteil Niederlibbach wird wieder einmal Hand angelegt. Der Arbeitskreis Dorferneuerung hat es in Abstimmung mit der Stadt Taunusstein übernommen, die Wetterschutzhütte im Limes-Generationenpark in Eigenleistung zu erstellen. Ein Bauausschuss war schnell gebildet und nach Eingang der Baugenehmigung konnte endlich der Startschuss gegeben und mit den Erdarbeiten begonnen werden.

Mit über 35.000 Euro schlägt die Wetterschutzhütte in der Gesamtkalkulation für den Ausbau des Limes-Generationenparks zu buche. Gut die Hälfte der Summe wird in Eigenleistung erbracht, doch ca. 15.000 Euro müssen vom Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“ in bar aufgebracht werden. Das gesamte Baumaterial mit dem Holz für die Hütte muss der Verein selber kaufen. „Das ist nur möglich“, so Vereinsvorsitzender Dieter Weiß, „da wir Zuschüsse vom Landkreis und vom Land Hessen bekommen haben und seit einiger Zeit weitere Spenden einsammeln, beispielsweise beim letztjährigen Lebendigen Adventskalender. Ohne diese Unterstützung könnte der Verein die Summe nicht aufbringen.“

Dank vieler helfender Hände kommen die Arbeiten gut voran. Die fachliche Beratung übernahm Helmut Heilhecker, früher selbständiger Bauunternehmer in Niederlibbach. Erdarbeiten, aufschottern und verdichten des Untergrundes, betonieren der Fundamente und der Halterungen für die Pfosten sowie das Pflastern der Fläche für die Hütte und den Vorplatz sollen noch im November abgeschlossen werden. Den Umfang der Arbeiten kann man sich eher vorstellen, wenn man weiß, dass rund 35 m³ Schotter, 10 m³ Kies und Splitt und über 4.000 Pflastersteine verarbeitet werden. Willi Grund und Rainer Bietz halfen mit ihren landwirtschaftlichen Geräten, eine ganze Menge musste aber auch mit Schippe und Schubkarren erledigt werden. Im Frühjahr soll es dann mit dem Aufbau der Hütte mit den Außenmaßen 8 x 6 Meter weitergehen. 

Die Stadt Taunusstein will noch in diesem Jahr das Gelände modellieren, einen Teil der geplanten Anpflanzungen durchführen und das „Wahrzeichen“ des Generationenparks, den Limes-Spielturm aufstellen. Der weitere Ausbau soll 2014 mit Einrichtungen für alle Generationen vom Sandkasten für die ganz Kleinen bis zu Bewegungsgeräten für Senioren erfolgen und 2015 abgeschlossen werden. „Dann werden wir in Niederlibbach eine Freizeiteinrichtung haben, die in dieser Form beispielhaft für Taunusstein ist und bestimmt auch aus anderen Stadtteilen mit genutzt wird. Eine echte Begegnungsstätte für Generationen.“ führt der Vereinsvorsitzende weiter aus.