Pferde ziehen den Streitwagen

Beim weiteren Ausbau des Limes-Generationenparks in Niederlibbach ist auch das Projekt XENOS der VHS des Rheingau-Taunus-Kreises wieder aktiv. Ein Sandkasten und ein römischer Streitwagen, die von XENOS bereits vor einem halben Jahr für den Abenteuerspielplatz gebaut wurden, konnten jetzt durch zwei Holzpferde vervollständigt werden. Die Pferde wurden von Jugendlichen im Projekt "Die 2. Chance - Schulverweigerung" bei basa, das ist der Verbundpartner des Projektes XENOS, gebaut. Im Internet kann man mehr über das Qualifizierungsprojekt für Jugendliche erfahren. http://www.basa.de/


Das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgelegte Programm XENOS ist ein Teil des nationalen Aktionsplanes Integration. Es unterstützt arbeitsmarktbezogene Maßnahmen an der Schnittstelle zwischen (Berufs-) Schule, Ausbildung und Arbeitswelt. Abgeleitet vom altgriechischen xénos - der Fremde, der Gastfreund - steht der Name des Programms für Toleranz, Weltoffenheit und zivilgesellschaftliches Engagement.

In den Werkstattklassen der Förderprogramme haben viele Jugendliche einen qualifizierten Hauptschulabschluss erzielt und somit die Voraussetzungen für den erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben geschaffen. Dass neben der persönlichen Weiterentwicklung der Jugendlichen in den Projekten auch noch so schöne Dinge entstehen, wie die beiden Holzpferde im Abenteuerspielplatz des Limes Generationenparks, freut die Niederlibbacher ganz besonders.

„Nach den guten Erfahrungen mit XENOS beim Bau des Insektenhotels auf der Streuobstwiese in Niederlibbach freuen wir uns, dass wir ein weiteres Projekt mit den Jugendlichen auf die Beine stellen können.“ erläutert Dieter Weiß vom Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“. Im Namen des Vereins bedankte er sich auch bei zwei Sponsoren, Raimund Scheu und Gerhard Kacmaczyk, die jeweils die Materialkosten für ein Holzpferd übernommen hatten.

Damit kann ein weiterer Baustein im Generationenpark in Niederlibbach, der von der Stadt Taunusstein in drei Bauabschnitten von 2013 bis 2015 gebaut wird, realisiert werden. Zu der Anlage gehören ein Abenteuerspielplatz mit dem Namensgeber „Limesturm“, ein Bolzplatz, ein Aufenthaltsbereich mit Schutzhütte und Boulebahn und der Spielbereich für Kleinkinder mit dem Streitwagen und dem Sandkasten.

Das Konzept für den Generationenpark wurde von den Niederlibbachern im Generationenplan für die Dorferneuerung entwickelt. Dass man damit in Niederlibbach einen Treffer gelandet hat beweisen schon die vielen kleinen und großen Besucher der Anlage, obwohl diese eigentlich noch nicht ganz fertig ist. Im nächsten Jahr folgt der letzte Bauabschnitt des rund 5.000 m² großen Geländes mit einer großen Seilbahn sowie weiteren Spielgeräten und Bewegungsgeräten für Senioren.

Limes-Generationenpark in
Niederlibbach eingeweiht


In Niederlibbach ist man nicht verlegen, wenn es darum geht, einen Grund zum Feiern zu finden. So auch beim Limes-Generationenpark, der zwar noch nicht ganz fertig ist, aber schon mal eingeweiht wurde. Fügen Sie hier Ihren eigenen Text ein.

Nibelungenstraße spendet für Generationenpark

Nachdem das letzte Straßenfest in der Nibelungenstraße schon 20 Jahre zurück lag, sollte es jetzt zu einer Neuauflage kommen. Am 14. Juni war es so weit und bis weit in die Nacht wurde bei kühlen Getränken und leckeren Sachen vom Grill gefeiert. Nachdem alle Rechnungen beglichen waren, blieb ein Überschuss von 109 Euro in der Kasse. Und den spendeten die Organisatoren jetzt spontan für den weiteren Ausbau des Limes-Generationenparks.

Auf dem Bild v.l.: Werner und Anni Richthof mit Ben Wingenbach, Jutta und Jürgen Limbart, Gerlinde Theune, Tanja Wingenbach mit Sohn Leon-Alexander und Bernd Theune

Jutta und Jürgen Limbart vom Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“ konnten die Spende vor dem Wahrzeichen des Generationenparks, dem Limes-Spielturm, in Empfang nehmen. „Wir können jeden Euro für den Generationenpark gut gebrauchen, denn es fehlen noch einige Geräte bis das Gelände fertig ist.“ erklärte Kassenwart Jürgen Limbart.

Der Dorfverein bedankte sich bei den Anwohnern der Nibelungenstraße und wünscht sich, dass das Beispiel zu weiteren guten Taten anregen möge. „Vielleicht erleben wir ja noch das eine oder andere Straßenfest in Niederlibbach und wenn dann auch noch etwas für den Limes-Generationenpark übrig bleibt, dann ist das doch eine tolle Sache!“ ergänzt Vereinsvorsitzender Dieter Weiß.

„Das Straßenfest in der Nibelungenstraße hat viel Spaß gemacht und so großen Anklang gefunden, dass wir im nächsten Jahre wieder zusammen feiern wollen.“ schauen Gerlinde und Bernd Theune schon voller Tatendrang ins kommende Jahr.

Public Viewing - jetzt gegen Brasilien

Zittern bis zum Schlusspfiff. Dann war der Jubel groß!

Der Weg der deutschen Mannschaft zum Endspiel der Fußball WM in Rio de Janeiro geht weiter!

Das Public Viewing zum Halbfinale gegen Brasilien findet statt am Dienstag, 8. Juli um 22 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus von Niederlibbach. Die Vorberichterstattung mit der Einstimmung zum Spiel beginnt bereits um 21 Uhr.

Mitmachen, mitzittern, mitfreuen, mitfeiern!
Der Eintritt zum Public Viewing ist frei.  

Einweihung von Brunnenplatz und Dorfplatz

Am Samstag, 28. Juni fand die Einweihung der beiden im Rahmen der Dorferneuerung neu gestalteten Plätze durch Bürgermeister Sandro Zehner statt. Trotz des schlechten Wetters kamen viele Niederlibbacher von Groß bis Klein, um die beiden neuen Plätze in Besitz zu nehmen.

Der Brunnenplatz, unter dem sich die Löschwasserzisterne mit 90 m³ Wasser befindet, war in die Jahre gekommen und eher eine Dreckecke, als ein Platz zum Verweilen.

Der Platz wurde völlig neu gestaltet und lädt jetzt zum Verweilen ein. Der etwa 100 Jahre alte Brunnentrog, der als verschollen galt, wurde von Kurt Schäfer in Orlen am Bauhof entdeckt, wo er als Pflanztrog diente. 

Auf dem Bild sehen Sie v.l. MdB Willsch, Bürgermeister Zehner und die Ortsvorsteher Jakobi und Weiß.

Beide Ortsvorsteher, Dieter Jakobi von Orlen und Dieter Weiß von Nieder-libbach, fanden eine gute Lösung, wonach der alte Brunnentrog restauriert und wie-der in Niederlibbach aufgestellt werden konnte. Auch der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch lies es sich nicht nehmen, an der Einweihung des Platzes teilzunehmen. Mit 40.000 Euro aus Bundesfördermitteln hat die Stadt Taunusstein rund 180.000 Euro in die beiden Plätze investiert.

Der erweiterte Dorfplatz ist auch sehr einladend geworden und ergibt mit der oberhalb gelegenen Kirche ein richtig schönes Areal. Damit sind zwei wesentliche Bausteine der Dorferneuerung in Niederlibbach abgearbeitet. Der Fokus des Arbeitskreises Dorferneuerung richtet sich jetzt auf die Fertigstellung des Limes-Generationenparks sowie den Umbau des Dorfgemeinschaftshauses zu einem Generationenhaus.

WM 2014 in Brasilien

Public Viewing in Niederlibbach

Alle Spiele der deutschen Mannschaft auf Großbildleinwand im Dorfgemeinschaftshaus

Montag, 16. Juni 18:00 Uhr Deutschland – Portugal
Samstag, 21. Juni 21:00 Uhr Deutschland – Ghana
Donnerstag, 26. Juni 18:00 Uhr Deutschland – USA

Alle weiteren Spiele der Deutschen Mannschaft auf dem Weg in das Finale werden ebenfalls übertragen. Achten Sie auf die Bekanntmachungen hier auf dieser Seite und im Schaukasten an der Bushaltestelle.


Oder Sie melden sich an für unseren Newsletter-Niederlibbach bei weiss.nl@gmx.de 
Im Newsletter werden Sie über die aktuellen Termine informiert.

Eintritt frei

Für Getränke und kleine Speisen ist gesorgt. Wenn Sie Weizenbier trinken wollen, dann bringen Sie sich bitte ihr eigenes Glas mit.Saalöffnung und Beginn der Übertragung immer schon eine Stunde vor Spielbeginn mit der Vorberichterstattung!

Niederlibbach will zum Hessentag

Wir haben es noch in bester Erinnerung, als Niederlibbach im vergangenen Jahr aus der Dolles-Dorf-Lostrommel in der Hessenschau gezogen wurde und ein Fernsehteam einen Tag bei uns zu Gast war. Das Ergebnis war ein wunderschöner Film, der am 31. August 2013 in der Hessenschau gezeigt wurde.

 
Der Auftakt des Tages war das „Ehestandslied“, gesungen für Doris und Günter Krieger auf dem Dorfplatz vor der Kirche.Mit dem Link Filmbeitrag  können Sie sich den Film im Internet auf der Seite des hr noch einmal ansehen.

Jetzt geht es weiter bei hr3 mit einem Wettbewerb für den Hessentag 2014! Wir haben die Chance, auf dem Hessentag in Bensheim am Finale teilzunehmen und vielleicht sogar den „Goldenen Onkel Otto“ zu gewinnen.

Der Weg dorthin ist nicht einfach und es wird jede Menge Unterstützung gebraucht.

Alle Dörfer, die von Mitte 2013 bis Mai 2014 in der Hessenschau vorgestellt wurden, werden zum Auftakt des Wettbewerbs für den Hessentag in Kurzporträts noch einmal im hr-Fernsehen gezeigt. Für jedes Dorf können die Zuschauer dann per Telefon oder im Internet ihre Stimme abgeben.

Sendetermin für Niederlibbach ist am Sonntag, dem 11. Mai 2014 von 17:15 bis 18:00 Uhr. Gemeinsam mit anderen Dörfern ist es dann zu sehen und es kann ab diesem Zeitpunkt Stimmen für sich sammeln. Die Internetadresse www.dollesdorf.hr-online.de und die Telefonnummern werden in der Sendung mehrfach eingeblendet und sind auch auf der Hessenschau-Seite 380 des Fernsehtextes des hr zu finden. Die Telefonnummer, mit der Sie ab 11. Mai für Niederlibbach abstimmen können, steht schon fest: 0137-21-155-17

Machen Sie mit und bringen Sie Niederlibbach zum Hessentag 2014 !

Bis zum Donnerstag, dem 15. Mai um 15:00 Uhr können Sie Ihre Stimme per Telefon für Niederlibbach abgeben oder online punkten. Dabei müssen Fragen rund um Hessen beantwortet werden. Für richtige Antworten gibt es Punkte, die für Niederlibbach gutgeschrieben werden können. Wie es genau geht, erfahren wir in der Sendung am 11. Mai ab 17:15 Uhr im hr-Fernsehen.

Wie es weitergeht, erfahren Sie hier auf der Homepage von Niederlibbach. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Bau der Wetterschutzhütte

Der Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“ hatte es übernommen, im neu entstehenden Generationenpark eine Schutzhütte zu bauen. Im vergangenen Jahr wurde bereits das Holz gekauft und jetzt, als es die Witterung zuließ, ging es an den Aufbau. Früh am Morgen traf sich eine wackere Runde von Helferinnen und Helfern im Limes-Generationenpark in Niederlibbach, um das Projekt „Aufbau der Schützhütte“ in Angriff zu nehmen.

Holger Metzger und Bernd Krüger hatten die Aufbaupläne studiert und das Holz lag sortiert bereit. Der erste Pfosten ist immer der schwierigste, aber dann ging es recht flott weiter. Mit zwei bis drei Tagen für den Aufbau hatte man im Dorfverein gerechnet. Doch schon bis zur Mittagszeit war die Schutzhüte bis zum Giebel gewachsen und das Grundgerüst stand.

Die Wetterschutzhütte ist ein wesentlicher Teil der Eigenleistung, die von den Niederlibbachern für den künftigen Limes-Generationenpark erbracht wird. In drei Jahren von 2013 bis 2015 errichtet die Stadt Taunusstein auf dem Gelände in Niederlibbach neben dem vorhandenen Bolzplatz einen Abenteuerspielplatz für die Jugend und weitere Freizeiteinrichtungen für Erwachsene und Senioren. Dazu zählen eine Boulebahn sowie Bewegungsgeräte für die älteren Semester.

In der zweiten Ausbaustufe soll ein Teil der Schutzhütte einen abgeschlossenen Lagerraum erhalten, in dem Gerätschaften und Werkzeuge vor Ort gelagert werden können. Doch dafür müssen wir jetzt erst mal wieder Geld zusammen bekommen, denn mit dem Kauf der Hütte sind wir an unsere finanziellen Grenzen gegangen, ergänzte Vereinskassierer Jürgen Limbart. Trotzdem bleibt er zuversichtlich und meinte, dass man auch das in Niederlibbach noch schaffen werde. Einig waren sich alle Beteiligten am Ende des Tages, dass es richtig Spaß gemacht habe. Zusammen etwas für die Dorfgemeinschaft auf die Beine gestellt zu haben, sei ein gutes Gefühl.


Einsatz im Limes-Generationenpark

Im Rahmen der Dorferneuerung hatten die Niederlibbacher sich einen Generationenpark gewünscht, der jetzt Gestalt annimmt. Der 2013 begonnene Gesamtausbau soll 2015 abgeschlossen sein und dann neben dem Abenteuerspielplatz zu einer Begegnungsstätte für alle Generationen werden. Wesentliche Teile der Anlage sind für das laufende Jahr geplant, wie der große Limesturm, das „Wahrzeichen“ der Anlage. Auf dem Arbeitszettel stehen außerdem ein Balancierpfad, ein Limeswall, ein römischer Streitwagen, eine Netzschaukel und die Sandgrube für die ganz Kleinen. Hinzu kommt die Boulebahn und Bewegungsgeräte für die ältere Generation.

Der Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“ hat einiges an Eigenleistung übernommen, um das Projekt realisierbar zu machen. „Ohne das Engagement der Bürger des Ortes kann man eine solche Anlage in der heutigen Zeit nicht mehr auf die Beine stellen“, bedankt sich Ortsvorsteher Dieter Weiß bei den Niederlibbachern. „Das ist eine echte Gemeinschaftsleistung, die man gar nicht hoch genug einschätzen kann.“

Jetzt war die Frühjahrspflanzaktion an der Reihe. Mehr als 250 Büsche und Bäume wurden an einem Samstag in die Erde gebracht. Daraus entsteht eine Schutzhecke zur Wohnbebauung hin und ein „Zauberwald“ für die künftigen Nutzer des Spielplatzes.

Einen engen Zeitplan hat man sich in Niederlibbach gemeinsam mit den für den Ausbau Verantwortlichen bei der Stadt Taunusstein gegeben. Bereits am 19. Juli 2014 soll es eine (Zwischen-) Einweihung der für dieses Jahr geplanten Ausbaustufe des Generationenparks geben. „Dann ist die Anlage zwar noch nicht fertig, aber wir wollen uns schon mal bei allen am Ausbau Beteiligten bedanken und den Kindern und Jugendlichen den Abenteuerspielplatz in gebührendem Rahmen übergeben.“ kommentiert Helmut Kurowski vom Dorfverein den Arbeitsfortschritt.



Bei der Einweihung wird es auch das traditionelle Niederlibbacher Fußballturnier „Väter gegen Söhne und Töchter“ geben. Die Einweihung soll gegen 14 Uhr beginnen. Tragen Sie sich den Termin doch schon mal in Ihren Kalender ein.

Lebendiger Adventskalender spendet für Lindenschule in Breithardt

Schulleiter Christian Holl, Dieter Weiß, Pfarrer Dr. Jürgen Noack und Jürgen Limbart auf dem Gruppenbild mit Schülern der Lindenschule

Der Lebendige Adventskalender in Niederlibbach wird jetzt schon einige Jahre durchgeführt und der Erlös im Spendenschwein wird traditionell für einen sozialen Zweck gespendet. In diesem Jahr ging die Spende an die Lindenschule in Breithardt. Schulleiter Christian Holl konnte von Jürgen Limbart und Dieter Weiß vom Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“ die Spende in Höhe von 671 Euro entgegennehmen. Er will sie für die Anschaffung eines dringend benötigten Transportfahrzeuges verwenden. Der vorhandene Bus ist in die Jahre gekommen und muss ersetzt werden.

Die Idee für die diesjährige Spende kam von Pfarrer Dr. Jürgen Noack, der im Dorfverein auf die Arbeit der Lindenschule aufmerksam machte. Die Schule unterrichtet rund 70 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Auch Schülerinnen und Schüler mit zusätzlichen körperlichen Beeinträchtigungen erhalten ein entsprechendes Förderangebot. Sonderpädagogische Förderung bedeutet dabei, Schülerinnen und Schüler in ihrer sozialen, emotionalen, sprachlich-kommunikativen, psychomotorischen, wahrnehmungsmäßigen und kognitiven Entwicklung zu unterstützen.

Der Verein Unser Dorf freute sich, mit seiner Spende die engagierte Arbeit der Lindenschule ein klein wenig unterstützen zu können