Mehrere Jubiläen in einem Jahr

In Niederlibbach stehen 2009 große Ereignisse an / Vorbereitungen laufen bereits


Auch die Pflasterarbeiten am Ehrenmal an der Niederlibbacher Kirche gehören zu den Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr.
Unser Bild zeigt Hartmut Müller (rechts) und Michael Wagner bei der freiwillig übernommenen Arbeit.
Foto: privat
Vom 28.07.2007
 
mg. NIEDERLIBBACH 2009 wird für den kleinen Taunussteiner Stadtteil Niederlibbach ein ganz besonderes Jahr. Dann nämlich können gleich mehrere Jubiläen gefeiert werden.

Niederlibbach wird 825 Jahre alt, seine Kirche gibt es dann seit 500 Jahren. Zudem besteht die Freiwillige Feuerwehr des Ortes dann 75 Jahre und der Niederlibbacher Turnverein wird 30 Jahre alt. Gründe genug für die Niederlibbacher, schon jetzt in einer Arbeitsgruppe aller Vereine des Dorfes, des Ortsbeirates und der Kirche die anstehenden Festivitäten gründlich vorzubereiten.

Doch vor dem Vergnügen wird erst noch einmal fleißig geschwitzt. Hartmut Müller, Jürgen Limbart und Horst Hieß, die den Platz am Ehrenmal vor der evangelischen Kirche neu pflastern, wissen davon zu berichten. Doch ein neues Pflaster allein reicht nicht aus. Eine Windrose als Symbol wird mit den Natursteinen gelegt, Tüftlerarbeit, die viel Geduld verlangt. "Jeder Stein ist anders", wissen die freiwilligen Helfer nach ihren Wochenendeinsätzen.

Doch damit noch lange nicht genug. 120 Kilogramm schwere Blockstufen wurden als neue Stufen verlegt, dazu eine Mauer aus Muschelkalk gebaut. Und damit die Niederlibbacher darauf auch in Ruhe verweilen und ihren Blick im Schatten der Kirche über ihr Dorf schweifen lassen können, wird Schreiner Bernhard Käsdorf noch eine dazu passende Bank anfertigen. Die Materialkosten für die gesamte Aktion übernimmt die Stadt, berichtet Ortsvorsteher Dieter Weiß, den Rest erledigt die Dorfgemeinschaft.

Brauchtum und Tradition haben noch ihren Stellenwert in Niederlibbach. Und so ist die Erinnerung an eine ganz besondere Gemeinschaftsaktion noch immer wach in vielen Köpfen der Einwohner. 1975 nämlich haben die Niederlibbacher ihre Kirche komplett erneuert. Fußboden, Altar und Kreuz erstrahlten danach in neuem Glanz, "das ist für uns Verpflichtung", sagt der Ortsvorsteher mit Blick auf die Arbeiten auf dem Vorplatz. Jeder der Helfer könne in 30 Jahren stolz seinen Kindern berichten: "Hier habe auch ich mitgeholfen". Die Einweihung des neu gestalteten Platzes am Ehrenmal ist übrigens für den 16. September mit einem Gottesdienst um 10 Uhr geplant.

Damit das im nächsten Jahr anstehende Kirchen- und Dorfjubiläum auch gebührend gefeiert werden kann, müssen allerdings noch weitere Vorarbeiten erledigt werden. Bis dahin soll der Platz zwischen Feuerwehrgerätehaus und Kirche zu einem neuen Dorfplatz umgestaltet werden, so der Wunsch des Ortsbeirates. Die Stadtverwaltung habe zugesagt, dies pünktlich zu erledigen, sagt der Ortsvorsteher.

Das Kirchenjubiläum soll in Niederlibbach im nächsten Jahr zu Pfingsten gefeiert werden. Am ersten Septemberwochenende ist dann ein großes Festwochenende vorgesehen, um die weiteren Jubiläen gebührend zu begehen. Ein "Fest des Dorfes für das Dorf" soll es werden, wünscht sich der Niederlibbacher Ortsvorsteher. Die eingesetzte Arbeitsgruppe hat auch schon erste konkrete Ideen entwickelt.