Wieder Sänger in Niederlibbach?

Hilda-Fahne hat jetzt Ehrenplatz im Dorfgemeinschaftshaus


Die alte Hilda-Fahne hat einen würdigen Platz im Niederlibbacher Dorfgemeinschaftshaus (von links): Ortsvorsteher Dieter Weiß, Bernhard Käsdorf, Silvia Klein, Werner Christmann und Helmut Demmelmeyer, vom Verein "Unser Dorf".
RMB/Kühner

Vom 03.10.2007
 
mg. NIEDERLIBBACH Auch in diesem Jahr startete das Herbstfest in Niederlibbach mit dem evangelischen Gottesdienst zum Erntedank im mit Gaben aus Landwirtschaft und Natur geschmückten Dorfgemeinschaftshaus. Nach dem Gottesdienst, das ist schon Tradition, geht es zum Frühschoppen auf den Grillplatz. Dort hin hatte der Verein "Unser Dorf - Niederlibbach" eingeladen. Ein kulinarisches Highlight war die Kuchentheke am Nachmittag mit über 20 selbst gebackenen Kuchen und Torten aus Niederlibbacher Küchen. Außerdem gab es Federweißer und frischen Zwiebelkuchen; Produkte rund um das Schaf, herbstliche Dekorationen und vieles mehr rundeten das Angebot ab. Ein Renner war das Kinderschminken vom Jugendclub.

Am frühen Nachmittag wurde dann die Ehrenfahne des ehemaligen Gesangvereins "Hilda" vom Vorsitzenden des Vereins "Unser Dorf", Helmut Demmelmeyer, in einem neuen Schaukasten im Dorfgemeinschaftshaus an die Bürger übergeben. Die Fahne galt über viele Jahre als verschollen und wurde jetzt zur großen Freude der noch verbliebenen Mitglieder des ehemaligen Gesangvereins in einem Keller wiederentdeckt. Demmelmeyer versprach, sich über die Neubelebung der Sangeskunst in Niederlibbach Gedanken machen zu wollen. Mit Präsenten bedankte er sich bei Silvia Klein für die Restaurierung der Fahne und bei Bernhard Käsdorf, der den Schaukasten angefertigt hatte. Erster Stadtrat Peter Lachmuth überbrachte einen Scheck zur Beteiligung der Stadt an den nicht unerheblichen Materialkosten für den Schaukasten.

Danach gab Ortsvorsteher Dieter Weiß den offiziellen Startschuss zur Vorbereitung des Jubiläumsjahres 2009 in Niederlibbach. Besondere Jubiläen begehen die evangelische Kirche mit 500 und das Dorf selbst mit 825 Jahren. Außerdem feiern die Freiwillige Feuerwehr ihr 75-jähriges und der Turnverein sein 30-jähriges Bestehen. Das alles soll in 2009 einen würdigen Rahmen finden und langfristig vorbereitet werden. Ein gemeinsamer Festausschuss aller Niederlibbacher Vereine wurde bereits gegründet und das Festwochenende auf das erste Wochenende im September 2009 festgelegt. Es soll ein Dorffest für die ganze Familie werden mit Programmpunkten für alle Altersgruppen, von den Bambini bis zu den Senioren. Außerdem kündigte Weiß an, dass es in Niederlibbach in diesem Jahr erstmals einen lebenden Adventskalender geben werde. Nach dem bekannten Muster können Niederlibbacher Bürger an einem von ihnen ausgewählten Tag im Advent zu einem kleinen Treffen in vorweihnachtlichem Rahmen einladen. Der Erlös der Aktion soll für das Haus "Frauen in Not" in Bad Schwalbach gespendet werden. Die Hälfte der Adventstage waren bis zum Abend bereits ausgewählt und vergeben worden.

Am Nachmittag war es dann so weit, das von vielen mit Spannung erwartete 2. Niederlibbacher Heuschlagen konnte beginnen. Die Kontrahenten sitzen sich dabei auf einem Holzstamm gegenüber und versuchen, sich mit einem Sack voll Heu von dem Stamm zu befördern. Den Wettkampf im K.-o.-System leiteten Pfarrer Jürgen Noack und Jürgen Limbart. Den Jugendwettbewerb konnte Karoline Kurowski im Endkampf gegen Christian Roth für sich entscheiden. Bei den Männern kamen der letztjährige Sieger Horst Hieß und Rainer Bietz in das Finale. Nach kurzer aber heftiger Gegenwehr musste Rainer Bietz den Siegerpokal wieder Horst Hieß, dem Chef der örtlichen Feuerwehr, überlassen.