Niederlibbach weiht neuen Dorfplatz ein

Eine stattliche Anzahl Niederlibbacher Bürgerinnen und Bürger waren zur Einweihung des neuen Dorfplatzes erschienen. Taunussteins Bürgermeister Michael Hofnagel lobte die gute Zusammenarbeit der städtischen Gremien mit dem Ortsbeirat Niederlibbach und so sei es gelungen, den Dorfplatz wie geplant zum 500-jährigen Kirchenjubiläum an Pfingsten fertig zu stellen. Ihn als Kämmerer freute es besonders, dass die Ausgaben mit 23.000 Euro spürbar unter der ursprünglichen Planung geblieben sind. Er sei sich sicher, so Hofnagel, dass der Platz von den Menschen angenommen und schon bald mit Leben gefüllt werde.

Ortsvorsteher Dieter Weiß dankte der Stadt für die Punktlandung bei der Fertigstellung. Die Einweihung des Platzes sei ein guter Tag für Niederlibbach. Der Platz sei funktionell gut gestaltet worden, was sich bei den vielen Festen des Jubiläumsjahres 2009 noch zeigen werde. Allerdings sei jetzt nur die 1. Ausbaustufe realisiert worden. Im Rahmen der bevorstehenden Dorferneuerung soll der Platz noch ein anderes Gesicht bekommen. Gedacht ist an einen Dorfbrunnen und eine Beleuchtung der schönen alten Bruchsteinmauer. Auch wolle man noch eine Kommunikationsecke zum Sitzen und Reden schaffen. Der größte Wunsch sei allerdings, den Platz irgendwann pflastern zu können. Sie sehen, kündigte Weiß Bürgermeister Hofnagel unter dem Beifall der Niederlibbacher an, die Wünsche und kreativen Ideen gehen uns in Niederlibbach nicht aus!

Hofnagel blickte zuversichtlich auf die nun anlaufende Dorferneuerung. Mit Unterstützung der Niederlibbacher Vereine, insbesondere des Dorfvereins und des Ortsbeirates werde man noch viele schöne Projekte im Stadtteil umsetzen können. Der Vorsitzende des Dorfvereins, Dr. Helmut Demmelmeyer, machte deutlich, dass Niederlibbach ein „lebendiges Dorf“ sei, was beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ unter Beweis gestellt wurde. Mit diesem Engagement werde man gemeinsam in der anlaufenden Dorferneuerung noch viel für Niederlibbach erreichen können.

Eine besondere Überraschung gab es für Gemeindepfarrer Dr. Jürgen Noack. Vom Verein „Unser Dorf“ und vom Ortsbeirat erhielt er eine Spende in Höhe von 500 Euro für die Neugestaltung des Altarraumes der Kirche. Niederlibbach hatte im vergangenen Jahr für den 2. Platz beim Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2.000 Euro Preisgeld erhalten. Bei der Überlegung, was man mit dem „neuen Reichtum“ anfangen solle, war rasch die Idee einer Spende für die Kirche geboren. Damit sollte der besondere Dank an die Kirche und Pfarrer Noack zum Ausdruck gebracht werden. Er müsse sich zwar schon von Berufs wegen um seine Schäfchen in Niederlibbach kümmern, meinte Weiß scherzhaft zu Dr. Noack, aber sein Engagement im Ort gehe weit darüber hinaus und verdiene eine besondere Anerkennung.

Abschließend forderte er die Bürgerinnen und Bürger auf, sich im Rahmen der Dorferneuerung zu engagieren. Dazu werde es vielfältige Möglichkeiten in Projekten und Arbeitskreisen geben, die Auftaktveranstaltung finde in Kürze statt. Man habe in den kommenden Jahren eine einmalige Chance, das Gesicht des Dorfes zu verändern und Niederlibbach noch „liebens- und lebenswerter“ zu machen.