Libbachpärchen vorgestellt

Libbachpärchen führt durch das Jubiläumsjahr 2009.

Besondere Jubiläen treffen in diesem Jahr in Niederlibbach zusammen. Die evangelische Kirche wird 500 Jahre, das Dorf selbst 825 Jahre und die beiden großen Vereine „Freiwillige Feuerwehr“ sowie „Turnverein“ werden 75 bzw. 30 Jahre. Wahrhaft ein Grund zum Feiern, und das soll in Niederlibbach ausgiebig erfolgen.

Die Kirche ist sicherlich älter als 500 Jahre, das genaue Datum der Erbauung lässt sich heute jedoch nicht mehr ermitteln. Verbrieft ist die Jahreszahl 1509, die in einem Türsturz der Kirche eingemeißelt ist. Auch das Dorf selbst ist älter als 825 Jahre. Doch die urkundliche Ersterwähnung erfolgte in einer Papstbulle im Jahre 1184, in der die Besitztümer des damaligen Klosters Bleidenstadt festgestellt wurden.

Der Verein „Unser Dorf – Niederlibbach“ hat die Vorbereitung des Jubiläumsjahres gerne gemeinsam mit der ev. Kirchengemeinde, dem Ortsbeirat, der Feuerwehr und dem Turnverein in die Hand genommen, führte Vereinsvorsitzender Dr. Helmut Demmelmeyer aus. Bei allen Planungen stand im Vordergrund, die Veranstaltungen generationenübergreifend vorzubereiten. Dies wird auch schon bei der Auswahl des Libbachpärchens deutlich, das jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die siebenjährige Antonia Müller und ihr Onkel Horst Bücher, 48 Jahre, werden als Symbolfiguren für Niederlibbach durch die Veranstaltungen des Jubiläumsjahres führen. Antonia freut sich schon sehr, besonders auf den Festumzug, den Sie mit ihrem Onkel in einer Kutsche anführen wird. Sie gehören beide einer alten Niederlibbacher Familie an, die aus dem ältesten Gasthof am Ort stammen, dem „Schützenhof“. Ihre schicke Kleidung, mit der sie sich präsentieren, stammt aus der Biedermeierzeit. Eine eigene Tracht gab es in Niederlibbach in der Vergangenheit nicht. Und so sieht Horst Bücher sich in der Tradition seines Urgroßvaters, wenn er in seiner besten Kleidung mit den Herrn der Brauereien verhandelte und den Gasthof führte.

Der erste offizielle Termin für beide wird die Kappensitzung des Turnvereins am 24. Januar sein. Doch dann geht es erst richtig los, wenn die eigentlichen Jubiläumstermine kommen. Das Kirchenjubiläum wird am Pfingstwochenende gefeiert und das Jubiläum der Feuerwehr am 27. und 28. Juni, meint Wehrführer Horst Hieß. Die Feuerwehr ist mit über 120 Mitgliedern der größte Verein am Ort, bei ca. 550 Einwohnern eine stattliche Anzahl. Und deshalb werden wir auch eine ordentliche Feier auf die Beine stellen, versichert Horst Hieß schon heute. Die Veranstaltungen zum Dorfjubiläum selbst finden vom 4. bis 6. September, dem früheren Kirmeswochenende des Ortes, statt. Da gibt es dann eine Disco für die Jugend, für alle Generationen „Spiele ohne Grenzen“, am Samstag eine Tanzveranstaltung und am Sonntag einen zünftigen Frühschoppen mit einem Festumzug durch das ganze Dorf.

Der Turnverein hat seine Jubiläumsfeier schon Ende letzten Jahres gehabt, teilt Vereinsvorsitzende Irmtraud Martin mit. Zu diesem Zeitpunkt wurde der Verein bereits 30 Jahre. Doch das hält den Turnverein nicht davon ab, im Jubiläumsjahr 2009 mit zu machen und das große Fest gemeinsam vorzubereiten. Doch noch ist es nicht so weit, meinte Helmut Kurowski, im Verein „Unser Dorf“ verantwortlich für das Projekt „Jubiläumsjahr“. Vom Vorbereitungsausschuss ist noch ein großes Arbeitsprogramm zu stemmen. Wenn man das Engagement der Helferinnen und Helfer sieht, muss einem jedoch nicht bange werden und die Niederlibbacher können sich auf ein tolles Jubiläumsjahr freuen. Zu den Vorbereitungen für das Jubiläum gehört auch die bereits begonnene Renovierung der Kirche von Außen und die Neugestaltung des Dorfplatzes, der pünktlich zu Pfingsten fertig gestellt sein wird.

Ortsvorsteher Dieter Weiß konnte außerdem ein von der Niederlibbacher Künstlerin Andrea Fröhlich entworfenes Logo vorstellen, in dessen Mittelpunkt die Dorfkirche steht. Die Kirche ist das „Wahrzeichen“ des Taunussteiner Stadtteils und wir haben sie bewusst in den Mittelpunkt gestellt, weil sie das Leben des Dorfes entscheidend geprägt hat und auch heute eine wesentliche Rolle spielt. Statt eines Jubiläumsbuches werde man eine Karte von Niederlibbach und Umgebung herausgeben und es seien weitere nette Dinge in Vorbereitung, wie die Herausgabe eigener Briefmarken. Es wird für Niederlibbach bestimmt ein tolles Jahr, meint Weiß abschließend.